Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit; alle, die danach leben, sind klug. (Psalm 111,10)

Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes

KOMM, O GEIST DER WEISHEIT!

Unterrichte mein Herz, damit ich lerne, die himmlischen Güter zu schätzen und zu lieben und sie allen irdischen Gütern vorzuziehen. Hilf mir, immer bereit zu sein, eher alle Ehren, Reichtümer und Freuden dieser Welt hinzugeben, als deine Gnade und das ewige Heil zu verlieren.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

KOMM, O GEIST DER EINSICHT / DES VERSTANDES!

Erleuchte meine Seele, damit ich alle Geheimnisse des Heils und deine Offenbarungen recht erfasse und mit gläubigem Herzen annehme. Würdige mich, dereinst in deinem Lichte Gott zu schauen. Lasse mich im Himmel dich mit dem Vater und dem Sohn, von denen du ausgehst, vollkommen erkennen.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

KOMM, O GEIST DES RATES!

Stehe mir in allen Nöten, Anliegen und Zweifeln bei. Lasse mich stets das Richtige erkennen und wählen. Schenke mir die Gnade, deinen Eingebungen treu zu folgen, die Gebote genau zu beobachten und das ewige Leben zu erben.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

KOMM, O GEIST DER STÄRKE!

Gib meinem Herzen Kraft und Standhaftigkeit. Stärke es in aller Verzagtheit und Not. Verleihe mir Kraft wider die Nachstellungen meiner Feinde, damit ich in keiner Versuchung unterliege. Lasse mich nie von dir, o Gott, getrennt werden.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

KOMM, O GEIST DER WISSENS / DER WISSENSCHAFT!

Lasse mich klar erkennen, wie ich dir am besten dienen, deinen Ruhm und deine Ehre fördern und mein Heil finden kann. Leite meine Wissbegierde, damit ich nichts zu wissen und zu kennen wünsche, das mir schädlich oder unnütz ist.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

KOMM, O GEIST DER FRÖMMIGKEIT!

Flöße meinem Herzen wahre Gottseligkeit und heilige Liebe zum Herrn ein. Entzünde in mir Eifer für die Ehre des Allerhöchsten und lasse mich ganz deinem heiligen Dienste geweiht sein. Möge durch deine Gnade mein Leben ein immerwährendes Lob- und Dankgebet vor dem Herrn werden.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

KOMM, O GEIST DER GOTTESFURCHT!

Durchdringe mein ganzes Wesen mit heiliger Furcht, damit ich Gott allzeit vor Augen habe und sorgfältig alles meide was deiner Majestät missfallen könnte.
O Heiliger Geist, süßer Gast meiner Seele, bleibe bei mir und mache, dass ich immer bei dir bleibe!

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

Pfingstsequenz

(Anstelle der Pfingstsequenz kann auch die Litanei zum Heiligen Geist oder ein Gesätz vom Rosenkranz zum Heiligen Geist gebetet werden.)

Komm, Heiliger Geist – Veni, Sancte Spiritus

Komm herab, o Heil’ger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not,

In der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.  (Amen. Halleluja. )

Komm, o Geist der Gottesfurcht!

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit; alle, die danach leben, sind klug. (Psalm 111,10)

Zu Gotteskindern hat uns der Heilige Geist in der Taufe gemacht. Zur Behütung und Entfaltung dieser Gnade erfüllt er uns mit dem Geiste der heiligen Furcht. Nicht knechtische Furcht, die die Sünde nur wegen der Strafe meidet, will er uns geben, sondern die Furcht der Kinder, einen gütigen Vater zu beleidigen oder ihn zu verlieren. Diese Furcht quillt aus der Liebe zu Gott und aus der Kenntnis der eigenen Gebrechlichkeit. Je vertrauensvoller und kindlicher unsere Hingabe an Gott ist, um so wachsamer und vorsichtiger sind wir, Gott zu missfallen. Ja, wir bemühen uns viel mehr, seinen Willen auch im Kleinsten zu erfüllen, seinen Gnaden zu entsprechen.

In den Psalmen kehrt oft der Gedanke wieder: «Selig, wer den Herrn fürchtet.» Wie sollte die Gottesfurcht nicht froh machen, da sie alles fernhält, was sich zwischen Gott und unsere Seele stellen und die beseligende Verbindung mit Gott stören könnte! Sie gibt schon hier die Freude eines guten Gewissens, den Frieden mit den Menschen und die Hoffnung auf die ewige Vereinigung mit Gott.

Diese Tage des besonderen Bittens um das Kommen des Heiligen Geistes sollen unsern Blick schärfen für alles, was seiner gnadenvollen Einkehr in uns sich in den Weg stellen könnte. Sie sollen uns nachdenklich machen und die Frage vorlegen: «Was missfällt dem Heiligen Geist in meinem Innern, das sein würdiger Tempel sein soll? Wie weit leitet der Geist der Gottesfurcht meine Gesinnung, mein Reden und Handeln, meinen Verkehr mit den andern?»

Gebet

Gib uns die Gnade, 0 Herr,
dass wir allezeit Deinen heiligen Namen ebenso fürchten wie lieben;
niemals willst du ja Deine Führung denen versagen,
die Du begründest in treuer Liebe zu Dir.
Durch Christus, unsern Herrn. Amen

Leitgedanke

Ich will mich heute mit besonderer Sorgfalt hüten, Gott auch nur im geringsten zu beleidigen.

Stoßgebet

Heiliger Geist, durchdringe mich mit deiner heiligen Frucht.

Erschaffe in mir ein reines Herz!

Reinste Mutter, bitte für uns!