Seite wählen
Auf der Pupille eines Auges ist das Gesicht Jesus zu erkennen.

Siebter Tag

Komm, o Geist der Gottesfurcht!

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit; alle, die danach leben, sind klug. (Psalm 111,10)

Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes

1. Tag

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Lasset uns beten: Heilige Mutter Anna, wir kommen in diesen Tagen zu Dir um Dich um Deine Fürbitte anzurufen in den vielfältigen Sorgen und Nöten dieser Zeit und unserer Herzen.

Wir übergeben Dir unsere Familien. Trage sie zum Thron des Erbarmens und erbitte uns Einheit und Frieden, Glauben und den Geist des Gebetes.

Erbitte den Großeltern Weisheit und Güte, damit sie die Summe ihrer Lebenserfahrungen ihren Kindern und Enkelkindern anbieten und mit Güte zur Seite stehen können.

Stehe den Kindern und Enkelkindern bei, damit sie sich nicht entfernen und ihre Herzen nicht verschließen vor den Werten, die eine Zivilisation der Liebe und des Lebens schaffen.

Große, heilige Anna,

die göttliche Vorsehung hat Dir niemand geringeres als die Mutter des Erlösers als eigenes Kind anvertraut. In Deinem Schoß wuchs die neue Eva, die reine Erde, die Pforte des Himmels. Wie groß war Deine Freude, als Du dieses makellose Kind in Deinen Armen halten durftest. So vertraue uns Deiner Tochter und Deinem Enkelsohn an. Deine Tochter ist unsere Königin und Dein Enkelsohn ist unser Erlöser und Gott. Auf Deine Fürbitte werden sie hören!

Heilige Anna, bitte für uns und unsere Anliegen und für jene, die wir im Herzen tragen. Amen

Ehre sei dem Vater und
dem Sohn und
dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen

Maria mit dem Kinde lieb uns allen Deinen Segen gib. Amen

2. Tag

Erleuchte meine Seele, damit ich alle Geheimnisse des Heils und deine Offenbarungen recht erfasse und mit gläubigem Herzen annehme. Würdige mich, dereinst in deinem Lichte Gott zu schauen. Lasse mich im Himmel dich mit dem Vater und dem Sohn, von denen du ausgehst, vollkommen erkennen.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

3. Tag

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

O wunderbarer Stern am Himmel der Heiligen, Du Freude des heiligen Joachim und Vorbild für die Jungfrau Maria. Wir wollen Dir heute alle Eheleute anempfehlen, die in so vielen Anfechtungen und Mühsalen stehen.

Erbitte den Eheleuten die Gnade der Elternschaft, besonders jenen, die schmerzlich den Segen der Elternschaft vermissen. Erbitte ihnen mutige und betende Herzen. Damit sie in den vielfältigen sorgen und Problemen dieser Zeit standhalten und aushalten können.

Erbitte uns eine Veränderung unserer Gesellschaft, damit Freundlichkeit den Familien begegnet und Obsorge durch Politik und Wirtschaft. Bewahre sie vor dem Gift der Ideologie und falscher Machenschaften.

Hilf den Eheleuten die in einer Krise stehen. Erbitte ihnen den Beistand des Heiligen Geistes und erneuere durch Deine Fürbitte in ihren Herzen das Feuer der gegenseitigen Liebe. Hilf ihnen wiederzuentdecken, wie sie einander geliebt haben und wie sie mit Güte den Schwächen begegnen könnten. Richte sie auf, wenn sie zusammengebrochen sind, und beschütze sie, wenn sie angefochten sind. Teile ihnen reiche Gnaden aus, denn Dein Vorrat ist groß und Deine Tochter weiß immer zu helfen.

Hilf uns allen, heilige Anna, in den vielfältigen Nöten unserer Herzen. Ach, wir kommen wir Kinder zu Dir und wir verlassen uns auf die Liebe, die Gott in Deinem Herzen groß werden ließ. Du wirst helfen, weil Du uns liebst, und wir entscheiden uns Dir zu vertrauen und nicht dem Ungeist des Misstrauens unsere Herzen zu öffnen. Wir tun was wir können und den Rest wirst Du ergänzen. Danke Dir für Deine Hilfe. Amen

Lasset uns beten:

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen

Maria mit dem Kinde lieb uns allen Deinen Segen gib. Amen

4. Tag

Gib meinem Herzen Kraft und Standhaftigkeit. Stärke es in aller Verzagtheit und Not. Verleihe mir Kraft wider die Nachstellungen meiner Feinde, damit ich in keiner Versuchung unterliege. Lasse mich nie von dir, o Gott, getrennt werden.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

5. Tag

Lasse mich klar erkennen, wie ich dir am besten dienen, deinen Ruhm und deine Ehre fördern und mein Heil finden kann. Leite meine Wissbegierde, damit ich nichts zu wissen und zu kennen wünsche, das mir schädlich oder unnütz ist.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

6. Tag

Flöße meinem Herzen wahre Gottseligkeit und heilige Liebe zum Herrn ein. Entzünde in mir Eifer für die Ehre des Allerhöchsten und lasse mich ganz deinem heiligen Dienste geweiht sein. Möge durch deine Gnade mein Leben ein immerwährendes Lob- und Dankgebet vor dem Herrn werden.

Vater unser …    Gegrüsset seist du, Maria …    Ehre sei …

7. Tag
8. Tag

9. Tag

Vorbereitendes Gebet

Komm, Heiliger Geist, du Vater der Armen, du Spender der Gnaden, du Licht der Herzen, du bester Tröster, du lieber Gast der Seele, du sanfte Ruhe! Innig bete ich zu dir: Reinige, erfrische und heilige meine Seele. Verleihe mir deine Gnade, reiche Tugend, ein frommes...

Erster Tag – Komm, o Geist der Weisheit!

Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern… (Jak 1,5) Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes KOMM, O GEIST DER WEISHEIT! Unterrichte mein Herz, damit ich lerne, die himmlischen...

Zweiter Tag – Komm, o Geist des Verstandes!

Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (Joh 14,26) Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes KOMM, O GEIST DER WEISHEIT! Unterrichte mein...

Dritter Tag – Komm, o Geist des Rates!

Seliges Licht erfüllet das Innere derer, die Dir gläubig vertrauen. (Pfingstsequenz) BITTE UM DIE SIEBEN GABEN DES HEILIGEN GEISTES KOMM, O GEIST DER WEISHEIT! Unterrichte mein Herz, damit ich lerne, die himmlischen Güter zu schätzen und zu lieben und sie allen...

Vierter Tag – Komm, o Geist der Stärke!

Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Grenzen der Erde. (Apg 1,8) Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes KOMM, O...

Fünfter Tag – Komm, o Geist des Wissens / der Wissenschaft!

Er gab dem Menschen Einsicht, um sich durch seine Wunderkräfte zu verherrlichen. (Jesus Sirach 38,6) Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes KOMM, O GEIST DER WEISHEIT! Unterrichte mein Herz, damit ich lerne, die himmlischen Güter zu schätzen und zu lieben und...

Sechster Tag – Komm, o Geist der Frömmigkeit!

Die Hoffnung aber lässt nicht zugrunde gehen; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. (Röm 5,5) Bitte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes KOMM, O GEIST DER WEISHEIT! Unterrichte mein Herz, damit ich...

Achter Tag – Maria, Gnadenvolle, bitte für uns!

Achter Tag Maria, Gnadenvolle, bitte für uns Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet, zusammen mit den Frauen und mit Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen Brüdern. (Apg 1,14)Bitte um die sieben Gaben des Heiligen GeistesUnterrichte mein Herz, damit ich lerne, die...

Neunter Tag – Komm Heiliger Geist, komm!

Neunter Tag Komm Heiliger Geist, komm! Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten. (Lk 11,13)Bitte um die sieben Gaben des Heiligen GeistesUnterrichte...

Pfingstsequenz

(Anstelle der Pfingstsequenz kann auch die Litanei zum Heiligen Geist oder ein Gesätz vom Rosenkranz zum Heiligen Geist gebetet werden.)

Komm, Heiliger Geist – Veni, Sancte Spiritus

Eine weiße Tauba symbolisiert den Heilige Geist, welcher auf uns herab kommt!

Komm, o Geist der Gottesfurcht!

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit; alle, die danach leben, sind klug. (Psalm 111,10)

Auf der Pupille eines Auges ist das Gesicht Jesus zu erkennen.

Zu Gotteskindern hat uns der Heilige Geist in der Taufe gemacht. Zur Behütung und Entfaltung dieser Gnade erfüllt er uns mit dem Geiste der heiligen Furcht. Nicht knechtische Furcht, die die Sünde nur wegen der Strafe meidet, will er uns geben, sondern die Furcht der Kinder, einen gütigen Vater zu beleidigen oder ihn zu verlieren.

Diese Furcht quillt aus der Liebe zu Gott und aus der Kenntnis der eigenen Gebrechlichkeit. Je vertrauensvoller und kindlicher unsere Hingabe an Gott ist, um so wachsamer und vorsichtiger sind wir, Gott zu missfallen. Ja, wir bemühen uns viel mehr, seinen Willen auch im Kleinsten zu erfüllen, seinen Gnaden zu entsprechen.

In den Psalmen kehrt oft der Gedanke wieder: «Selig, wer den Herrn fürchtet.» Wie sollte die Gottesfurcht nicht froh machen, da sie alles fernhält, was sich zwischen Gott und unsere Seele stellen und die beseligende Verbindung mit Gott stören könnte! Sie gibt schon hier die Freude eines guten Gewissens, den Frieden mit den Menschen und die Hoffnung auf die ewige Vereinigung mit Gott.

Diese Tage des besonderen Bittens um das Kommen des Heiligen Geistes sollen unsern Blick schärfen für alles, was seiner gnadenvollen Einkehr in uns sich in den Weg stellen könnte. Sie sollen uns nachdenklich machen und die Frage vorlegen: «Was missfällt dem Heiligen Geist in meinem Innern, das sein würdiger Tempel sein soll? Wie weit leitet der Geist der Gottesfurcht meine Gesinnung, mein Reden und Handeln, meinen Verkehr mit den andern?»

Gebet

Gib uns die Gnade, 0 Herr, dass wir allezeit Deinen heiligen Namen ebenso fürchten wie lieben; niemals willst du ja Deine Führung denen versagen, die Du begründest in treuer Liebe zu Dir. Durch Christus, unsern Herrn. Amen

Leitgedanke

Ich will mich heute mit besonderer Sorgfalt hüten, Gott auch nur im geringsten zu beleidigen.

Stoßgebet

Heiliger Geist, durchdringe mich mit deiner heiligen Frucht. Erschaffe in mir ein reines Herz! Reinste Mutter, bitte für uns!

Wir sehen rote Schäfchenwolken in einen leuchtenden Sonnenaufgang.
Eine Taube kommt zwischen hellen Wolken vom blauen Himmel auf uns herab.