Seite wählen

Kommentar zum Sonntagsevangelium


Da öffnete sich der Himmel und der Heilige Geist kam auf Jesus herab

Hl. Cyrill von Alexandria (380 – 444)
Bischof und Kirchenlehrer
Kommentar zum Johannesevangelium, 5,2 (tr. Pusey I, 691-693) (Übers.: P. Viktor L. OFMCap)

Wenn man sagt, Christus habe den Hl. Geist empfangen, dann insofern er Mensch geworden ist und es dem Menschen zukommt, ihn zu empfangen. Ohne Zweifel ist er der Sohn Gottes des Vaters, aus seiner Substanz gezeugt, und das vor der Menschwerdung, ja selbst vor aller Zeit. Trotzdem empfindet er keine Traurigkeit, als er den Vater zu ihm sagen hört: „Du bist mein geliebter Sohn. Heute habe ich dich gezeugt.“

Dem, der Gott war, vom Vater vor aller Zeit gezeugt, sagt der Vater, dass er heute gezeugt wurde; das bedeutet, dass er uns in ihm als Adoptivkinder annimmt, denn die ganze Menschheit war in Christus enthalten, insofern er Mensch geworden war. In diesem Sinn ist gesagt, dass der Vater, obwohl sein Sohn schon seinen Geist besaß, ihn von neuem ihm gibt: So werden wir in ihm mit dem Hl. Geist beschenkt. Christus hat den Geist nicht für sich selbst empfangen, sondern vielmehr für uns, die wir in ihm waren. Denn durch ihn kommt alles Gute zu uns.